Logo Innung
LGA Logo
Kasten grün Energie
Kaiserpfalz Düsseldorf-Kaiserswerth
Logo_Hölsken
Heinz Hermann Hölsken
Schornsteinfegermeister
Energieberater
Anzeige vergroessern

FAQs

Warum gibt es überhaupt Schornsteinfeger?

Die Kurzantwort in einem Satz vorab:
Was der TÜV für Ihr Auto, ist der Schornsteinfeger für Ihre Heizung.

Ebenso könnte man also fragen: „Warum gibt es den TÜV?“ Der Technische Überwachungsverein überwacht als unabhängige und neutrale Institution z. B. Kraftfahrzeuge.

Mit den Schornsteinfegern ist es genauso.

Sie überprüfen als neutrale, unabhängige Institution und ohne wirtschaftliche Eigeninteressen die Feuerungsanlagen (Schornstein/ Abgasleitung, Verbindungsstück, Feuerstätte und die erforderliche Lüftungseinrichtung) auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben.

Sie geben den Betreibern von Feuerungsanlagen die erforderlichen gesetzlichen Informationen und achten für sie darauf, dass die Vorgaben eingehalten werden.

Sind Wartung und Kontrolle in einer Hand, kann eine unabhängige und neutrale  Überprüfung der gesetzlichen Vorgaben nicht gewährleistet werden.

Eine Messung des Wartungsdienstes dient im Wesentlichen dazu, die Mängelfreiheit der Werkleistung (Wartung, Reparatur o.ä.) festzustellen. Sie dient jedoch nicht dazu die Einhaltung der durch den Verordnungsgeber festgesetzten Grenzwerte objektiv festzustellen.

Schornsteinfeger beraten neutral bei Bauvorhaben, Umbauten, Änderungen oder Neuinstallation von Feuerstätten.

Schornsteinfeger informieren über Brandschutz, Be- oder Entlüftungsmöglichkeiten von Feuerstätten oder raumlufttechnischen Anlagen.

Schornsteinfeger geben Hilfestellung bei Problemen im Zusammenhang mit Feuerungsanlagen. Überprüfen den vorbeugenden Brandschutz von Schornsteinen und Feuerstätten, reinigen und entfernen, wenn erforderlich Ruß, der zu erheblichen Brandgefahren und somit zu Schadenfeuer in Gebäude führen kann.

Seit wann gibt es Schornsteinfeger?

Die ersten Schornsteinfeger sollen aus Tirol nach Deutschland gekommen sein.

Bereits im 17. Jahrhundert gab es die ersten Regelungen zur Reinigung von Schornsteinen. Zu der damaligen Zeit wurden die Städte noch überwiegend aus Holz gebaut. Für den Schornsteinbau verwendete man teilweise Steine.

Nun muss man wissen, dass Ruß brennbar ist. Der Ruß entzündete sich und es kam zu Schornsteinbränden. Die Schornsteinbrände griffen schnell auf das Haus oder sogar ganze Städte über. Die verheerende Folge war, dass immer wieder ganze Städte vernichtet wurden und oft auch viele Menschen zu Tode kamen.

Aus diesem Grund entstand in Deutschland und anderen mitteleuropäischen Ländern die Kehrpflicht.

Heute, da viele wieder einen Kaminofen, Kachelofen, offenen Kamin oder andere Zusatzfeuerstätten neben der Zentralheizung im Haus haben, ist zu beobachten, dass es aus Mangel an Wissen, Unerfahrenheit oder anderen Gründen zu Rußbränden in den Schornsteinen kommt.

Während in früheren Jahren die Schornsteine in der Hauptsache gekehrt wurden, um den Ruß aus den Schornsteinen zu entfernen, werden die Schornsteine und Abgasleitungen heute aus Gründen der Betriebssicherheit überprüft.

Nicht nur Rußanhaftungen im Schornstein können gefährlich werden.

Die modernen Feuerstätten und Schornsteine/ Abgasleitungen  sind so auf einander abgestimmt, dass schon die kleinste Querschnittsverengung im Schornstein oder der Abgasleitung  zu Gefahren für die Betreiber einer Feuerstätte führen kam.

Zertifizierung

Das Schornsteinfegerhandwerk ist nach DIN ISO 9001 und 14001 zertifiziert.

 

Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen finden Sie bei der Schornteinfeger-Innung

 

Kaiserswerth
Düsseldorf
Kasten gelb Sicherheit
Kasten rot Brandschutz
Kasten blau Umwelt
Kalkum
Wittlaer
Schornsteinfeger helfen Kindern